Patrick, VP Product – Getsafe Team Stories

Patrick, you are VP Product at Getsafe – What’s your vision?

When I think about how insurance came to exist in the world, before there was software or financial engineering, I picture this story of a community of farmers who all relied on their crops a living. When an accident or disaster happened to one of them, the rest pitched in and made sure no one starved. Over time, it became clear that the community needed what we now call “risk distribution,” which is really just a fancy way of saying “empower the community to help its members recover from disasters.” I can sort of imagine that story evolving into something more formal, where all of the farmers now had agreed to deposit food into a food bank each month, with the idea that it would serve as the emergency supply for when something bad happened. Then, that evolved into a business similar to what we now call insurance companies.

So the question is, how did we get from such a noble and benevolent origin to a world where insurance companies are viewed as sleazy, sales-driven businesses that are just trying to make as much money as possible?

To me, there’s a very large gap between that initial starting place and where things are today. We want to bring insurance back to its origins. Our vision is to reinvent insurance and make it easy for people to understand how it fits into their lives and why it is good for their community.

Interesting point of view. So what brought you to Germany?

I think I may be the luckiest person in the world because two major life opportunities aligned for me! I met my girlfriend during a liveaboard trip diving the Great Barrier Reefs in Australia. She’s an apprentice midwife in Heidelberg, and we were long-distance for about a year and a half. After a few months of being long-distance, we started to think about how to not be so far apart anymore. Being the amazing woman that she is, she looked around for jobs for me and stumbled across an opening at Getsafe. I decided to meet the team and was convinced that this is a great opportunity to join a group of talented, passionate people who are trying to make the world a better place. It’s a true blessing to have my personal and career goals line up so seamlessly!

What’s the difference in the way of thinking between a person from Seattle and someone from Heidelberg?

Seattle has really developed into a major tech city. Microsoft and Amazon are headquartered there, and Silicon Valley based companies like Google, Facebook, Airbnb, and Uber have all set up large satellite offices in the city. For example, I worked at Uber’s Seattle office prior to joining Getsafe, and they were investing heavily in growing their presence in Seattle. While that’s great for the local economy, tech community, and startups, it can feel a little bit one-dimensional for people who are looking for a more diverse social network. Heidelberg has drastically different demographics and is also very international. In my evening German courses, for example, our class of about a dozen consist of expats and students from five different continents.

With regards to tech, the US culture tends to be a bit “fluffier.” There is a lot of focus on articulating grandiose visions and story-telling, but often times execution can be scrappy, and at times, sloppy. Here, I see engineers putting a lot of focus on the “inner beauty” of the product to make sure things are well-built and reliable, but of course that comes at a cost as well. I think we can strive to achieve some balance between the two extremes. In order to change the world, we need to be crazy enough to believe that we can, and then follow that up with proper execution.

Talking about extremes – what’s your unique selling point?

I think I bring some new perspectives to Getsafe, and hopefully, the Heidelberg tech scene. I grew up in Taiwan and learned my tech fundamentals in Seattle. I’ve also lived in Australia and travelled a fair bit in my twenties. Throughout all of these adventures, I’ve learned a lot about who I am and also gained appreciation for people from different cultures. I truly believe that the combination of these lessons and experiences will help us build a world-class team and deliver a one-of-a-kind product.

Do you think the earth is flat?

I think the Earth is flatter. While I generally agree that technology has enabled more people to have more opportunities, it is important to remember that not everyone started off in the same place. I am very fortunate that I was raised by supportive parents who provided food, shelter, and education for their children. I also haven’t experienced much blatant discrimination in my past. While these things may sound simple, we cannot take them for granted. Many people in the world today cannot consistently rely on these basic needs to be met, and we should all be empathetic toward this reality.

Thanks for your time, Patrick!

 

 

Join our team

Relocating to Germany

Are you looking for and considering new job opportunities in Germany, but discouraged by all of the research regarding a relocation? It is true that moving to a new country is a process that shouldn’t be underestimated, as you have to consider quite a list of tasks before being able to settle down. This brief overview will take away the roadblocks and make relocating to Germany less complicated.

Applying for a job

More and more companies offer jobs to English-speaking people because many recruiting processes are handled in English due to the globalization. You can look for job postings on websites like Stepstone, Monster, and Indeed as well as  the well-known business social networks such as Xing and LinkedIn. When applying for a job, you should be aware of the documents that German companies demand: apart from your CV, include a cover letter with a short explanation of your motivation as well as any relevant certificates and reports. It is also common to disclose the final grade of your bachelor’s or master’s degree or vocational training.

Residence permit

The visa process is different depending on whether you have already found a job or you plan to start looking for a job after arriving in Germany. The other important thing to note is whether you have a university degree similar to a German one or not. Here you can determine the equivalence of your degree. The graphic below will help you to figure out what residence permit is possible for you.

 

For non-EU citizens: if you don’t have an employment offer in Germany yet but have a university degree, a jobseeker’s visa can be granted to you. You can look for a job for 6 months and once you receive a firm job offer you can apply either for a work permit or the EU Blue Card. The work permit is usually granted for one year and can be extended for the duration of your employment contract. After five years you can apply for a settlement permit. The EU Blue Card is usually granted for four years or the duration of your contract. You can apply for settlement permit after 33 months or after 21 months with B1 level proficiency in German. Furthermore, you can stay outside of Germany in non-EU countries for up to 12 months, as well as move to another EU country after 18 months (requires a new Blue Card in that country). Your spouses can easily join you and work in Germany. You can apply for different types of residence permit at the German embassy or consulate in your home country.

Once you have moved to Germany you need to register within two weeks at one of the local Administration offices usually called “Einwohnermeldeamt” or “Bürgeramt”.

EU citizens don’t need a visa but registration in Germany is required as well. For the special cases and exceptions of residency for EU-citizens please get further information here.

Finding accommodation

Have you already had a look at prices for flats and are astonished by the high costs for a four room apartment? Well, in Germany “four room” means, for example, two bedrooms, a living room, dining room, PLUS bathrooms, WCs, kitchen and hall – the last four are not included in the calculation. Furthermore, you should know that furnished apartments are hard to find and cost way more than unfurnished. In Germany it is also normal to move into flats without kitchens. The prices vary widely depending on the city where you want to settle down. One hint where to look for flats/ houses are facebook groups. Usually you can type in “Wohnung” + the city and will find the right group. Depending on what you’re looking for there are different websites for example Immobilienscout24, Immowelt, quoka and many more. This Blog gives you a good overview and provides you with important vocabulary you should know regarding flats and renting. Moreover, there are two parts of the monthly payment to the landlord: the rent, which is always the same amount, and the Nebenkosten for heat, water, stairwell cleaning and such, which can differ every month. Electricity and gas can be included in these extra costs but might also be paid for separately.

Bank account

To pay your rent it would be easier to open a German bank account. But even more important: you won’t get any money from your employer without a German account. Usually you can choose any bank you like and there you need to present your passport, the registration in Germany and your address. This website gives you a comparison of different banks.

Insurance

Health insurance is mandatory in Germany and medical treatment can be hugely expensive. For those employed full-time by a company, the employer pays half of the insurance contributions, the other half comes out of the employee’s salary. In Germany we have public and private health insurance. If you earn less than 4,950€ per month (59,400€ gross per year) you have to have a public one. Some examples of health insurance providers are Techniker Krankenkasse, DAK Gesundheit, and AOK Bayern. However, many of the services from the public health insurance system have been downgraded or cancelled in recent years, so you might consider getting additional private insurance to cover some services like 1 or 2-bedrooms in hospital, faster treatment or operation by the head doctor etc. If you are self-employed, a civil servant, or earn more than the threshold of 4,950€ gross salary per month, you can choose to get private health insurance. Your employer will contribute roughly half of its cost. For a more detailed comparison of public and private insurance see our article „The German social security system„.

Liability insurance for motor vehicles is also mandatory. To learn how it works and what to do, consult this website.

It is also very important to have private liability insurance in case you accidently break something or lose your key, for example. Next to the Getsafe liability insurance there are quite a few others. To compare the different providers, see Check24 (only in German) or germanymore.

Social security system

Everyone who is employed in Germany and earning more than 450 Euros per month is automatically a part of the social security system in Germany. Once you have registered with a health insurance provider you will receive your social security certificate by mail (“Sozialversicherungsausweis”). It will contain your full name, your birth date and your social ID. You will keep this number for your whole life and it is very important for the deduction of premiums for your pension insurance. Want to learn more about our complex social security system and how it works in detail? Please read our article about it here.

Taxes

The German tax system is known for its complexity and obscurity. There are about 40 different taxes and many different ways to define and classify them,  and if you earn income in Germany, you won’t be able to escape them. These taxes are paid throughout the year and adjustments are made at the end of the year for possible under or overpayments. The wage tax (Lohnsteuer) is collected at source from compensation and paid directly to the tax office (Finanzamt), whereas the income tax (Einkommensteuer) covers income from other sources like self-employment, rent collections and investments for instance and must be paid by the individual. If you officially affiliate with one of Germany’s churches, you will have to pay a church tax (Kirchensteuer) of 8-9% of the income taxes.

Most of the other taxes you won’t notice if you don’t take a closer look, as they are simply included in the prices you pay. The value added tax (VAT, or Mehrwertsteuer) applies to goods and services and has a standard current rate of 19%. For certain products like food and books the value added tax is only 7%. There are many other items with sales tax on top of the Mehrwertsteuer (i.e., gasoline, alcohol and tobacco products).

Learning German

As mentioned above, there are quite a few companies that work fully in English. Moreover, many Germans speak English. However, to better integrate yourself in the German society and daily life, learning the language will always help. Depending on the city, there are different places for courses. In some cities you can find a Goethe Institut and in every town is a “Volkshochschule” (VHS) that offers courses in the evening as well. Like Getsafe, many companies pay for the course.

Agencies and support

Your future employer is available to support you in the whole process as well as the Federal Office for Migration and Refugees and the International Organization for Migration.

Here are some relocation agencies:

Some websites about the relocation to Germany are:

The application “Ankommen” is a guide for your first weeks in Germany.

Hopefully, you got a good overview and don’t feel daunted anymore. Germany is a developed country with many benefits and opportunities, so take a chance!

We are always looking for smart and driven people to join our team and we’re happy to help you with your relocation!

Your Getsafe Team

Want to join our team and get help with your relocation?

To the job offers 

How To Drohne – Der ultimative Drohnenhaftpflicht-Leitfaden 2019

How To Drohne – Der ultimative Drohnenhaftpflicht-Leitfaden 2019

Mit der eigenen Drohne auf Flugreise zu gehen liegt mehr im Trend denn je. Das liegt daran, dass die Hersteller inzwischen auch erschwingliche Drohnen produzieren, die sich mehr Menschen leisten können. Viele Leute nutzen ihre Drohne für private Foto und Videoaufnahmen. Sie können Eindrücke festhalten, die man sonst nur aus dem Helikopter oder Flugzeug kennt. Natürlich können auch in der Luft Unfälle passieren und hohe finanzielle oder sogar auch körperliche Schäden verursachen. Deshalb kommt natürlich die Frage nach einem passenden Versicherungsschutz für Drohnen auf. Genau damit befasst sich dieser Guide. Wichtig zu wissen ist auch, dass unsere Privathaftpflicht mit einem Drohnen Modul erweitert werden kann und dich komplet absichert.

Hier beantworten wir dir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Drohnen-Haftpflicht!

Muss ich meine Drohne versichern?

Ja – seit dem Jahr 2005 besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht. Diese gilt unabhängig davon, ob eine Drohne privat oder gewerblich genutzt wird.

Worum geht es beim Drohnenschutz?

Der Drohnenschutz ist eine Zusatzversicherung, die dich schützt, wenn du mit deiner Drohne Schäden verursachst. Denn als Halter haftest Du für sämtliche Schäden, die deine Drohne verursacht. Schnell kann es passieren, dass eine Drohne abstürzt, im Garten einer Familie landet und dort z.B ein spielendes Kind verletzt. 

Brauche ich eine gewerbliche Drohnenhaftpflicht?

Verdienst du mit deinem Drohnenflug Geld brauchst du eine gewerbliche Haftpflichtversicherung. Wenn du z.B. in deiner Freizeit einen Youtube Channel betreibst, mit dem du sogar ein paar Euro verdienst, fällt das für uns unter “Liebhaberei” und ist damit keine gewerblich Nutzung. Solltest du dir nicht sicher sein, kannst du uns natürlich immer kontaktieren.

Wie viele Drohnen kann ich parallel versichern?

So viele du willst – es gibt keine Einschränkung bei der Anzahl von Drohnen.

Worauf muss ich bei meinem Drohnenschutz achten?

Grundsätzlich ist alles versichert, was auch erlaubt ist. Hältst du dich an die Drohnenverordnung, bist du versichert. Es gibt hier nur zwei Ausnahmen:

1. Die Teilnahme an Wettbewerben ist nicht versichert
2. Flüge mit Videobrille über 30m oder mit einer Drohne die über 250 Gramm wiegt sind ebenfalls nicht versichert.

Wer darf meine Drohne fliegen?

Viele Versicherungen schützen dich auch dann, wenn andere Personen in deinem Beisein deine Drohne fliegen. Wenn du sicher stellst, dass sie sich an die Vorgaben der Drohnenverordnung halten, hast du nichts zu befürchten.

Brauche ich einen Drohnenführerschein?

Nein, brauchst du nicht. Wiegt deine Drohne allerdings mehr als zwei Kilogramm, musst du ab Oktober diesen Jahres einen eintägigen Kurs machen.

Bin ich versichert, wenn ich außerhalb des Flugplatzes fliege?

Ja, auch außerhalb von Modellflugplätzen bist du versichert, solange du dich an die Drohnenverordnung hältst. Fliegst du außerhalb des Flugplatzes, musst du an deiner Drohne eine Plakette mit deinem Namen und deiner Adresse anbringen.

Bin ich versichert, wenn ich ausserhalb der Sichtweite fliege?

Nein, du darfst deine Drohne laut der neuen Verordnung nur in Sichtweite fliegen.

Bin ich versichert, wenn in meine Drohne Indoor fliege?

Ja, auch wenn du deine Drohne innerhalb eines Gebäudes fliegst, bist du versichert.

Bin ich auch im Ausland versichert?

Ob deine Haftpflicht auch Drohnenflüge im Ausland abdeckt, solltest du unbedingt erfragen. Hier variieren die Versicherungsmodelle.

Kann ich eine Drohnenversicherung abschliessen, wenn ich nicht in Deutschland wohne?

Wenn du keine deutsche Meldeadresse hast, können die meisten Versicherer dir aktuell leider keinen Versicherungsschutz anbieten.

Wie hoch ist die Deckungssumme?

Versichert sind, je nach dem, wo du deine Haftpflicht abschließt, Personen-, Sach- und Vermögensschäden in Höhe von 1 Million Euro bis – im seltensten Fall – 50 Millionen Euro.

15 Millionen Euro? Gibt es solche Schäden überhaupt?

Klar gibt es diese. Zum Glück sind aber die meisten Schäden, die Drohnen verursachen eher gering. Stell dir aber mal vor, was passiert, wenn du in der Nähe eines Flughafens fliegst und deine Drohne dafür sorgt, dass der Betrieb gestört wird. Auch Personenschäden können schnell astronomische Höhen erreichen. Daher haben wir eine sehr hohe Versicherungssumme.

Kann ich einer jungen Versicherung vertrauen, die eine so hohe Deckungssumme anbietet?

Ja, denn viele junge Versicherungsunternehmen haben große Versicherungsgesellschaften und Rückversicherer als Partner. Sie sichern die Risiken der Versicherten ab und sorgen dafür, dass dein Schaden immer gedeckt ist.

Wie hoch darf ich meine Drohne fliegen?

In der Regel darfst du deine Drohne bis 100 Meter hoch fliegen. Möchtest du sie höher fliegen, dann musst du es anmelden. Ohne einer Erlaubnis für diesen Flug bist du nicht rechtssicher versichert.

Wie kann ich einen Schaden melden?

Je nach Versicherung gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du deinen Schaden melden kannst. Das kann per Post, Telefon oder per App passieren. Normalerweise braucht die Versicherung ein paar schriftliche Infos von dir zum Geschädigten und Schadenshergang. Wichtig ist, dass du den Schaden fotografierst und die Bilder deiner Versicherung zukommen lässt.

Für welche Schäden kommt die Versicherung auf?

Deine Versicherung kommt für die Sach- und Personenschäden auf, die durch deine Drohne verursacht werden, z.B wenn deine Drohne versehentlich die gläserne Terassentür des Nachbarn zerbricht oder du Personen verletzt.

Was passiert, wenn ich nicht an dem Unfall schuld bin?

Du haftest auch für Schäden, die deine Drohne verursacht, wenn du nicht Schuld bist. Deshalb benötigst du eine Haftpflichtversicherung, die speziell für den Betrieb von Drohnen geeignet ist.

Was ist, wenn meine Drohne beschädigt wird?

Für Schäden an deiner Drohne kommt die Haftpflicht nicht auf. Du kannst sie aber über eine Drohnen-Kaskoversicherung absichern. Es gibt verschiedene Anbieter für eine solche Zusatzversicherung.

Was ist mit der Selbstbeteiligung?

Oft baut der Drohnen-Schutz auf deine private Haftpflichtversicherung auf. Hast du hier eine Selbstbeteiligung vereinbart, gilt sie auch für Schäden, die deine Drohne verursacht hat. In der Regel beläuft sich der Beitrag, den du selbst zahlen musst auf 150€.

Was ist die neue Drohnenverordnung?

Die Anzahl an Drohnenpiloten ist in letzter Zeit deutlich gestiegen. Da Drohnen sowohl privat, als auch gewerblich eingesetzt werden, locken sie immer mehr Interessenten und Liebhaber an. Je mehr Drohnen in der Luft unterwegs sind, desto höher ist auch das Risiko für Kollisionen und Abstürze. Deshalb hat das Bundesverkehrsministerium  klare Regeln festgelegt, um Unfälle zu vermeiden. Durch die Vorgaben soll auch die Sicherheit und die Privatsphäre der Mitmenschen besser geschützt werden.

Das sind die wichtigsten Regeln…

..auf Modellflugplätzen: Die neuen Regeln gelten nur außerhalb von Modellflugplätzen.

…für Drohnen schwerer als 250g: Ist deine Drohne schwerer als 250 Gramm, musst du eine Plakette mit Name und Adresse von dir anbringen. Eine solche Plakette erhältst du bei vielen Vereinen oder im Internet.

…für Drohnen schwerer als 2kg: Neben der Plakette musst du besondere Kenntnisse vorweisen. Dafür musst du eine Art Multiple-Choice-Test bei einer anerkannten Stelle des Luftfahrt-Bundesamtes absolvieren. Abgefragt werden Themen wie Luftrecht, Meteorologie, Flugbetrieb und Navigation.

…für Drohnen schwerer als 5kg
: Du benötigst zusätzlich eine Aufstiegserlaubnis, die von den Landesluftfahrtbehörden erteilt wird. Meistens kann diese Erlaubnis nur für den jeweiligen Flug gebucht und nicht flächendeckend ausgehändigt werden. Der Ablauf der Beantragung variiert innerhalb der Bundesländer.

Was passiert, wenn ich gegen die Drohnenverordnung verstoße und einen Schaden verursache?

Wer eine Drohne fliegt, muss strenge Vorschriften beachten und vor allem einhalten. Andernfalls können hohe Bußgelder auf dich zukommen und ist es möglich, dass dein Versicherungsschutz erlischt. Der Schaden wird von deiner Versicherung gezahlt, aber es kann passieren, dass du in Regress genommen wirst und den gesamten oder einen Teilbetrag selbst zahlen musst.

Jetzt Drohnenversicherung abschließen

Hast du Fragen zum Thema? Kontaktiere uns. Das Getsafe-Team berät dich gerne. Schreib uns an [email protected].

Bleib sicher!

Wenn die Drohne Richtung Boden kracht – Was ist zu tun?

Wenn die Drohne Richtung Boden kracht – Was ist zu tun?

Erst kürzlich ist es wieder passiert: Ein Pilot musste mit seinem Hubschrauber einer Drohne ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei verlor er die Kontrolle über seinen Helikopter und stürzte in einen Baum. Das alles geschah in South Carolina – im Südosten der USA.

Das erscheint erst einmal ganz schön weit weg. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Ereignis auch bei uns in Deutschland passiert, steigt mit der Anzahl an verkauften Drohnen. Um schlimme Unfälle zu vermeiden, sollten sich alle Drohnenbesitzer mit den Regeln im Luftraum auseinandersetzen.

Was muss ich vor dem Drohnenkauf wissen?

Es gibt viele strenge Vorschriften, die du kennen solltest, bevor du dir eine Drohne kaufst. Seitdem Drohnen zu einem kleineren Preis verkauft werden und inzwischen mit vielen Features ausgestattet sind, steigt natürlich auch das Risiko für Unfälle und Schäden. Was alle Drohnenpiloten vereint: sie brauchen eine Drohnen-Haftpflichtversicherung. Wie der Name schon verrät, ist diese Versicherung eine Pflichtversicherung und somit Voraussetzung für das Fliegen einer Drohne. Die Vorschrift gilt seit 2005 und zwar unabhängig davon, ob du deine Drohnen nun privat oder gewerblich einsetzt.

Bring deine Versicherung ins Spiel!

Jede Versicherung hat ihre eigenen, individuellen Schadensprozesse. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du einen Schaden melden kannst. Das kann per Post, Telefon oder per App ablaufen. Du schilderst den Schaden und sendest Fotos vom Geschehen. Meistens benötigt deine Versicherung auch schriftliche Informationen zu den Geschädigten und dem Schadenshergang. Bei vereinzelten Fällen entscheidet deine Versicherung, ob ein Gutachter zur Klärung hinzugezogen werden muss. Auf jeden Fall solltest du den Schaden so schnell es geht mit Fotos, Videos und Zeugenaussagen dokumentieren. Notiere die Daten aller Zeugen und Geschädigten, um eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

Deine Drohnen-Haftpflichtversicherung kommt für die Sach- und Personenschäden auf, die durch deine Drohne verursacht werden. Es kann zum Beispiel passieren, dass deine Drohne die gläserne Terrassentür deines Nachbarns zerstört oder du aus Versehen bei der Landung eine Person verletzt. Genau in solchen Fällen schützt dich deine Drohnen-Haftpflichtversicherung! Je nach Versicherung unterscheidet sich dabei die Gesamthöhe der abgedeckten Schäden.

Wenn du eine FPV Drohne besitzt und mehr Informationen benötigst, schau mal hier vorbei.

Und wer hat nun Schuld?

Jeder Drohnenpilot haftet grundsätzlich für Schäden, die seine Drohne verursacht hat. Dabei ist es egal, ob du an dem Unfall Schuld bist oder nicht. Zerstört oder verletzt deine Drohne etwas oder jemanden, bist du Schuld. Genau das ist auch der Grund, warum du unbedingt eine spezielle Haftpflichtversicherung für dich und deine Drohne brauchst.

Wenn deine Drohne bei einem Unfall beschädigt wird und nicht mehr flugfähig ist, stellt sich natürlich die Frage, wer für diese Kosten aufkommt. Deine Drohnen-Haftpflicht kommt nur für die Kosten der geschädigten Personen auf, nicht aber für Schäden an deiner Drohne. Um auch deine Drohne abzusichern, bieten einige Versicherungen spezielle Drohnen-Kaskoversicherungen an.

Prinzipiell solltest du dir bewusst sein, dass Drohnenfliegen mehr ist, als nur auf einem Controller herumzudrücken. Auch dieses Hobby kann hohe Schäden verursachen, gegen die du dich unbedingt absichern solltest. Befolgst du die Regeln des Bundesverkehrsministeriums, stehen dir und deiner Drohne viele schöne Flugstunden bevor!

 

Jetzt Drohnenversicherung abschließen

Hast du Fragen zum Thema? Kontaktiere uns. Das Getsafe-Team berät dich gerne. Schreib uns an [email protected].

Bleib sicher!